Mo., 06. Januar, 19:00 Uhr

Literaturhaus, Vortragssaal

Lesung

Eintritt frei, Spenden willkommen

"Tausend Winter durchmaß ich mit meinen Schritten" (Paula Ludwig)

Referent: Karlheinz Müller / Lesung: Dagmar Müller

Geboren wurde Paula Ludwig am 5. 1. 1900 in Vorarlberg, mit 17 bekam sie ihren Sohn Friedel, von 1918 bis 1923 ging sie verschiedenen Tätigkeiten nach (Malermodell, Souffleuse, Schauspielerin, Verkauf von autodidaktischen Malereien und Aquarellen u. a.) und führte ein Boheme-Leben.

 „Aus Berlin emigriert 1933! aus Tirol geflohen 1938! aus Paris geflohen 1940! 13 Jahre Brasilien; 1953 ‚Heimkehr‘ – fatal!“ (Paula Ludwig)

Ihr erster Gedichtband „Die selige Spur“ erschien 1919, 1927 folgte ihr zweiter „Der himmlische Spiegel“ bei S. Fischer. Sie war befreundet mit Waldemar Bonsels, der sie, reich geworden mit seiner „Biene Maja“, auch finanziell unterstützte.

Von 1931 an hatte sie eine Liebesbeziehung zu Iwan Goll, der Briefwechsel 1931–1940 erschien 1993. Von 1970 bis zu ihrem Tod am 27. 1. 1974 lebte sie in Darmstadt (Wohnung in der Karlstraße). Auf ihrem Grabstein (Waldfriedhof) steht: „Dichterin“. An diese möchten wir anläßlich ihres 120. Geburtstages erinnern.

Veranstalter Elisabeth-Langgässer-Gesellschaft und Gesellschaft zur Pflege und Verbreitung deutschsprachiger jüdischer Dichtung e.V

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand!

Newsletter abbonieren