Di., 24. September, 19:00 Uhr

Literaturhaus, Vortragssaal

Gespräch, Lesung

Eintritt 6 €, ermäßigt 4 €

Fliegen

Albrecht Selge

Eine Frau auf unendlicher Reise. Sie lebt im Zug, in Großraumabteilen, in ICEs. Früher hatte sie ein normales Leben: Wohnung, Beruf, Mann, beste Freundin. Jetzt hat sie eine Bahncard 100, eine Tasche mit dem Nötigsten und lebt vom Flaschensammeln. Und doch scheint diese Außenseiterin hellsichtig. Für die Komödien und Tragödien um sie herum, für ein Deutschland ohne Orientierung.

Albrecht Selges virtuoser Sprachwitz und hintergründige Ironie sorgen dafür, dass dieser Roman bei allem Ernst leicht und überraschend bleibt. Die Geschichte eines Sturzes? Eine Geschichte übers Aufstehen und Weiterfahren, über Obdach und Würde. Und ein Bild unserer Zeit aus einem außergewöhnlichen Blickwinkel.

Albrecht Selge, geboren 1975 in Heidelberg, aufgewachsen in Westberlin, studierte Germanistik und Philosophie in Berlin und Wien. Sein erster, hochgelobter Roman Wach (2011) wurde für den Alfred-Döblin-Preis nominiert und mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis des Harbour-Front-Literaturfestivals Hamburg ausgezeichnet. Albrecht Selge lebt als freier Autor mit seiner Familie in Berlin.

Moderation: Martin Maria Schwarz, Literaturredakteur und -kritiker bei hr2-Kultur

Veranstalter Literaturhaus Darmstadt

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand!

Newsletter abbonieren